IRONMAN in St. Pölten: starker Auftritt der POLAR Athleten

Monday, Mai 25, 2009 Bei der dritten Auflage des Austria IRONMAN 70.3 in St. Pölten haben die POLAR Athleten Michael Weiss, Eva Dollinger, Bernhard Keller und Veronika Hauke sowie Christian Clerici und Gerald Gröhsenbrunner (Niederlassungsleiter POLAR Österreich) starke Leistungen gezeigt. Den Sieg konnte in einem spannenden Hundertstelkrimi der Weltmeister Chris McCormack (AUS) erringen.



Nach 1,9 km Schwimmen, 90 km Rad fahren und 21,1 km Laufen wurde der 3. Austria IRONMAN 70.3 auf den letzten 400 Metern entschieden: Chris McCormack, gegenwärtig die Nummer eins im Triathlon, setzt sich von seinem härtesten Kontrahenten Marino Vanhoenacker ab und siegt in 3:54:15. Der Belgier Vanhoenacker muss sich mit drei Sekunden Rückstand mit Platz zwei begnügen. Rang drei belegt der Italiener Massimo Cigana mit einer Zeit von 3:56:22.



Weiss mit schnellstem Radsplit des Tages, Dollinger beste Österreicherin

Trotz - durch einen Sturz verursachte - Abschürfungen und Prellungen schaffte Michael Weiss mit 2:14:31 den schnellsten Radsplit des Tages. Am Ende belegte der Niederösterreicher in 4:00:44 als zweitbester Österreicher Platz 12. Mit einer Endzeit von 4:32:10 wurde die POLAR Athletin Eva Dollinger als beste Österreicherin Vierte, den Sieg im Damenbewerb holte sich Sandra Wallenhorst (4:28:46) aus Deutschland. Veronika Hauke erreichte in 4:38:11 Platz neun.



Tolle Endzeiten für Keller, Clerici, Gröhsenbrunner

In 4:26:07 und mit Platz 60 beendete der Niederösterreicher Bernhard Keller die Halbdistanzen. Seine persönliche Zeitvorgabe hat der prominente IRONMAN-Finisher Christian Clerici unterboten, mit 5:44,25 blieb er deutlich und der Marke von sechs Stunden. Mit seiner Finisherzeit ist auch Gerald Gröhsenbrunner, Niederlassungsleiter POLAR Österreich, zufrieden. Seinen zweiten IRONMAN (2008 finishte er in Klagenfurt) hat er mit einer Zeit von 6:57:30 beendet.