Weltrekordversuch beim Frankfurt-Marathon

Thursday, October 15, 2009 Für Michaela Kummer wird der 18. Frankfurt-Marathon sicherlich ein besonderer Tag. Zum ersten Mal in ihrer sportlichen Laufbahn wird die sehbehinderte Läuferin im Mittelpunkt des Medieninteresses stehen, wenn Michaela während der Live-Übertragung im Fernsehen des Hessischen Rundfunks von einem Kamerateam begleitet wird.

Zeitgleich wird POLAR, weltweiter Marktführer von Herzfrequenz-Messgeräten, dafür sorgen, dass Michaelas biometrische Daten im Fernsehen zu sehen sein werden. Immerhin möchte die 44-jährige Masseurin aus Calw den offiziellen Weltrekord brechen.

Michaela Kummer leidet unter einer Zapfen-Stäbchen-Dystrophie, einer Erkrankung der Netzhaut, die zur Erblindung führt. Noch kann sich Michaela in vertrauter Umgebung orientieren. Von außen betrachtet fällt ihre Erblindung kaum auf, da sie aus „Sozialisationsgründen“ keine Blindenbinde oder ähnliche signifikante Erkennungszeichen tragen möchte. Sie möchte ihre Selbstständigkeit so gut als möglich behalten. Dazu gehört auch das selbstständige Lauftraining, das sie auf ihren bekannten Strecken alleine durchführt.

Weil sie mögliche Unebenheiten auf den Hausstrecken nicht mehr erkennen kann, sind ihre Bänder im Sprunggelenk alle gerissen und ab und zu stürzt sie auch. Im Großen und Ganzen ist jedoch bisher nichts Schlimmeres passiert, so dass sie diese Selbstständigkeit und Freiheit aufgeben müsste. Für den diesjährigen Frankfurt-Marathon konnte Michaela allerdings nicht so konsequent trainieren wie sie es gerne gewollt hätte. Insgesamt kam sie nur auf vierzig Trainingskilometer pro Woche. Die zwei Kinder und der Job im Krankenhaus kosten Zeit, das Training musste zurückstehen. Seit Anfang September ging es dann aufwärts mit dem Training. Nun zeigt sie sich optimistisch, die anvisierte Zeit von 3:15 h erreichen zu können.

Ihren ersten Marathon lief Michaela Kummer 2005 in Berlin in 3:22 h, eigentlich schon der neue Weltrekord. Allerdings machte die verpasste Dopingkontrolle und die Anerkennung durch das entsprechende Komitee einen Strich durch die Rechnung.

Beim diesjährigen Frankfurt-Marathon startet Michaela nun einen neuen Versuch. Auf der ersten Hälfte wird sie von ihrem Mann Oliver begleitet, ab der zweiten Hälfte wird Timo Bracht die Führung übernehmen. Die Begleitläufer sind mit einem Schuhband mit Michaela verbunden. Bei Rechtskurven wird das Band auf Spannung gehalten, bei Linkskurven an den Arm gegriffen, um die notwendige Orientierung zu geben. Ansonsten ist es für Michaela wichtig, dass das Band locker bleibt, um nicht das Gefühl zu haben, gezogen zu werden.

Bereits am Samstag, dem 24. Oktober wird Michaela als Interviewgast beim HR Fernsehen, das live von der Nudelparty berichtet, zu Gast sein. Ob Michaela Kummer einen neuen Weltrekord in Frankfurt laufen wird, können alle interessierten Zuschauer bei der Live-Übertragung von der Mainmetropole verfolgen.