Weltcupauftakt für Langläufer

Thursday, November 19, 2009


In Norwegen startet am kommenden Wochenende die Weltcupsaison für die Langläufer. Jetzt wird es auch für die deutschen Langläufer ernst.



Die deutsche Mannschaft ist seit der DSV Einkleidung, unterbrochen von einem kurzen Heimaturlaub, unterwegs. Die direkte Saisonvorbereitung fand im Trainingslager in Munio statt. Aufgrund einer längeren Verletzung kann Franz Göring noch nicht ins Wettkampfgeschehen eingreifen. Bundestrainer Jochen Behle rechnet vor Ende des Jahres noch nicht mit dem 25-jährigen vom SCM Zella-Mehlis.



Bei den Herren setzt der DSV-Langlaufchef im Einzel auf Angerer, Sommerfeldt, Teichmann und Filbrich. Über den fünften Startplatz entscheiden die Trainer vor Ort. Kandidaten sind: Phillipp Marschall und Tim Tscharnke. Im Einzelrennen der Damen schickt Jochen Behle Steffi Böhler, Denise Hermann, Claudia Nystad, Evi Sachenbacher-Stehle und Katrin Zeller ins Rennen. Claudia Nystad wird in Beitostölen ohne interne Testwettkämpfe an den Start gehen, während alle anderen Athleten Wettkampfbelastungen bei zwei Testrennen in Munio hinter sich haben. Claudia Nystad war im Trainingslager leicht angeschlagen, wird aber beim Weltcupauftakt auf jeden Fall an den Start gehen.



„Speziell das Trainingslager in Munio war perfekt. Ich habe in diesem Jahr noch einmal bewusst versucht, neue Reize zu setzen. Sowohl was den Umfang als auch was die Intensitäten betrifft. Das ist als älterer Athlet ganz einfach notwendig, wenn man sich verbessern will. Gleichzeitig habe ich aber auch großen Wert auf eine gute und ausreichende Regeneration gelegt. Kurz und gut: Ich bin rundum zufrieden und freu mich, dass es endlich los geht“, beschreibt Tobias Angerer seine Situation. Tobias zeigte sehr gute Trainingsleistungen und konnte beim Test mit einem ersten Platz überzeugen. Steffi Böhler und Evi Sachenbacher, die eine Fuß-OP sehr gut überstanden hat, zeigten ebenfalls überzeugende Leistungen bei den Trainingsmaßnahmen. „Jetzt hoffen wir natürlich, dass wir die guten Trainingsleistungen bereits in den ersten Wettbewerben umsetzen können. Wir hatten während der gesamten Vorbereitungszeit ja gar keinen direkten Vergleich mit anderen Nationen, von daher wird es sicherlich spannend werden, wie sich das internationale Feld sortieren wird. Mit Tour de Ski, Weltcup und Olympischen Spielen tanzen wir in diesem Jahr wieder auf vielen Hochzeiten, das heißt, dass wir mit unserem kleinen Kader auch diesmal mit unseren Kräften haushalten müssen“, blickt Bundestrainer Jochen Behle in die Langlaufsaison 2009/2010, die von POLAR als Partner der FIS begleitet wird.