Sport am Ring: Crossläufer und Duathleten vor imponierender Motorsportkulisse

Monday, December 14, 2009


„Hoffentlich bleibt es am Sonntag trocken“, hatte sich Organisationsleiter Thomas Zöller vom veranstaltenden TuS Griesheim für die Premiere des Duathlons am Ring für die Veranstaltung am vergangenen Sonntag in Hockenheim gewünscht.



Der einsetzende Schneefall in der Nacht von Samstag auf Sonntag in der kompletten Rhein-Main-Region war kein gutes Zeichen. Doch den fast 200 Crossduathleten und Crossläufern bot sich rund um das ADAC

Fahrsicherheitszentrum am Hockenheimring nicht nur eine nahezu perfekte Veranstaltung, sondern auch hervorragende äußere Rahmenbedingungen. Bei teilweise herrlichem Sonnenschein, blauem Himmel und Temperaturen um den Gefrierpunkt freuten sich die Sportler darauf, pünktlich ins Rennen geschickt zu werden. Das Wetter spielte also mit und sorgte für perfekte Cross-Bedingungen.





Seiner Favoritenrolle beim Duathlon am Ring wurde Rudolf von Grot gerecht. In Abwesenheit seines Vereinskollegen und härtesten Konkurrenten in der Carboo4U Duathlon Challenge Wertung, Haimo Kiefer, siegte er souverän. Relativ sicher lief und fuhr der für Skills 04 Frankfurt startende von Groth den Sieg in fast schon sensationellen 56:14 Minuten nach Hause. In 58:38 Minuten folgte Vereinskollege Sebastian Siegismund auf den zweiten Platz vor dem Bad Schönborner Gerald Fuchs, der den dritten Rang mit 59:58 Minuten noch knapp unter der Stundenmarke belegen konnte.





In der Frauenkonkurrenz führte eine Österreicherin das Cross-Duathlon Zepter. Die für den TSG Wiesloch startende Brigitte Grienauer gewann mit 1:08 Stunde in deutlichem Abstand zur Konkurrenz. Auf dem selektiven Kurs folgte auf den Rängen zwei und drei ein Kopf an Kopf Rennen, in dem sich Marion Dang aus Ludwigshafen in 1:13:36 Stunde mit nur einer Sekunde Abstand auf die folgende Darmstädterin Heike Hechler, die für die TV Hergershausen an den Start ging, den zweiten Platz sicherte. Für Hechler blieb immerhin noch der Platz auf dem Podest und die Gewissheit, bei tollen Bedingungen ein tolles Rennen abgeliefert zu haben.





In Abwesenheit von den in der Gesamtwertung der Carboo4U Duathlon Challenge führenden Alexandra Behrens und Jenny Schulz lieferte Dang ein imposantes Rennen. In der Herrenkonkurrenz führt nach drei Wertungsläufen nun Rudi von Grot vor seinem Vereinskollegen Haimo Kiefer.





„Es war eine tolle Veranstaltung mit guten Leistungen und eine super Ambiente. Die Veranstaltungsreihe kommt sowohl bei den Duathleten als auch bei den Crossläufern sehr gut an. Mittlerweile hat sich ein echter „Cross-Spirit“ unter den Beteiligten entwickelt. Es macht einfach Spaß, ein Teil dieser Bewegung zu sein“, freut sich Dr. Erbil Kurt von Carboo4U, dem Hauptsponsor und Namensgeber der Serien.





Buntes Angebot für die Crossläufer

Neben den Schülerläufen hatten die Veranstalter vom TuS Griesheim beim zweiten Cross am Ring so ziemlich für jeden Crossliebhaber die entsprechende Streckenvariante parat. Neben dem Rennen über die 3.000 Meter stieß vor allem der Xtreme Run auf Begeisterung unter den Teilnehmern. Die schwierigen und außergewöhnlichen Hindernisse stießen bei den sehr guten Wetterbedingungen auf außerordentlich gute Resonanz.





Um wichtige Punkte für die Carboo4U Cross Trophy ging es für die Cross-Spezialisten auf der 6.000 Meter Strecke. So lieferten sich bei den Männern Sebastian Keinert von der DJK Käfertal-Waldhof und der Hochheimer Tim Lipecki einen spannenden Zweikampf. Am Ende hatte Keinert in 21:14 Minuten mit einem Abstand von nur drei Sekunden die Nase vorne. Mit gebührendem Abstand folgte Volker Jedamczyk vom Lauftreff TV Schwetzingen in auch beachtenswerten 23:51 Minuten auf den dritten Rang.





Weniger spannend ging es auf der Langstrecke bei den Frauen zu. Nach den vier XL Runden über 6.000 Meter überquerte als erste Frau die Hagenbacherin Catherine Bayer-Klier in 27:30 Minuten die Ziellinie. In 28:18 Minuten folgte Birgit Schillinger von laufreport.de. Auf Schillinger Spuren folgte mit relativ deutlichem Abstand in 30:46 Minuten Anita Weber vom SV Mannheim.





Insgesamt zeigten sich alle Beteiligten mit der Veranstaltung am ADAC Fahrsicherheitszentrum in Hockenheim hoch zufrieden. Grund genug also, mit dem Pfungstädter Justus Alkoholfrei auf die Winterpause in der Carboo4U Cross Trophy anzustoßen. Die Crossgemeinde freut sich auf jeden Fall auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr, wenn es wieder heißt: “Kreuz und quer über Stock und Stein.“