Wintersport am Rheinufer

Thursday, December 3, 2009


„Das Weltcupwochenende in Düsseldorf ist immer ein Highlight in unserem Wettkampf-Kalender. Sowohl was die Organisation als auch was das Ambiente und die Zuschauer betrifft, gibt es weltweit eigentlich nichts Vergleichbares“, so beschreibt Langlauf Bundestrainer Jochen Behle die Weltcupveranstaltung in Düsseldorf.



Ungewöhnlicher kann die Kulisse für eine Winter-Weltcupveranstaltung wohl auch kaum sein. Die Langläufer werden am Rheinufer auf die Rennstrecke geschickt. Der Kunstschnee aus der benachbarten Neusser Skihalle hat auch schon wärmeren Temperaturen Stand gehalten, so dass dem Weltcupwochenende auch in Sachen Wetter nichts entgegen steht.



Die deutsche Mannschaft kommt vom Weltcup in Kuusamo und reist am Freitag in Düsseldorf an. Nach harten Trainingswochen war für die deutsche Mannschaft zwischen Kuusamo und Düsseldorf ein wenig Erholung angesagt. „Für Düsseldorf habe ich mir aber natürlich schon vorgenommen, möglichst wieder ähnlich gute Platzierungen wie in den vergangenen Jahren zu erreichen. Ich bin jedenfalls hochmotiviert“, blickt Josef Wenzel optimistisch Richtung Düsseldorf.



Auch Evi Sachenbacher-Stehle freut sich auf den Weltcup vor großer Kulisse: „Die Tage vor dem Weltcup in Düsseldorf habe ich noch einmal genutzt, um in Ruhe daheim zu trainieren und mich ein wenig zu erholen. Das tut nach der ganzen Reiserei im Herbst auch mal wieder richtig gut. Irgendwie ist es zwar immer ein wenig komisch, wenn man zu einem Langlauf-Rennen in die Großstadt fährt, aber in den letzten Jahren ist Düsseldorf definitiv zu einem meiner Lieblings-Weltcups geworden. Wo sonst haben wir schon mal die Gelegenheit vor zigtausend Menschen zu laufen? Da ist man gleich doppelt motiviert. Jetzt hoffen wir mal, dass der Aufwärtstrend von Kuusamo weiter geht.“



Auch POLAR wird sich unter die zahlreichen Zuschauer mischen. In Düsseldorf ist der Herzfrequenz-Messgeräte Ausrüster für die DSV-Athleten mit einem Stand vor Ort. Für ein zusätzliches Stimmungshoch an der Strecke sollen die einzigartigen „POLAR Fähnchen“ sorgen, die hoffentlich auch für einen weiteren Motivationsschub für die DSV-Athleten sorgen.