Biathlon Weltcup in Ruhpolding – Magdalena Neuner meldet sich zurück

Tuesday, January 12, 2010


Zum letzten Mal findet am kommenden Wochenende in Ruhpolding der Biathlon Weltcup in der alten Chiemgau-Arena statt. Nur wenige Tage nach dem letzten Startschuss rollen dann die Bagger an, um das Ruhpoldinger Biathlonstadion für die Weltmeisterschaften 2012 umzubauen.



In Ruhpolding wird auch die sechsfache Weltmeisterin Magdalena Neuner wieder ins Wettkampfgeschehen eingreifen. Nach einer schmerzhaften Wirbelblockade ist die junge Athletin wieder beschwerdefrei und freut sich, in Ruhpolding wieder am Start zu stehen.



Auf der Reise von Oberhof nach Ruhpolding legten die DSV-Mannschaft in Erding noch einen Zwischenstopp ein, um die Olympia-Bekleidung für Vancouver abzuholen. Seit Dienstag befindet sich die komplette Mannschaft in Ruhpolding und bereitet sich auf die Wettkämpfe vor.



Der Druck auf die DSV-Mannschaft beim zweiten Weltcup auf heimischen Boden ist natürlich groß. Doch die Bundestrainer sind sich sicher, dass die Athleten mit diesem Druck umgehen können: „In Ruhpolding wollen wir nun dort weitermachen, wo wir in Oberhof aufgehört haben. Die Mannschaft hat gezeigt, dass sie mit dem Druck, der von außen kommt, gut umgehen kann", so die Einschätzung von Uwe Müßiggang. Auch Frank Ullrich sieht seit Oberhof einen deutlichen Aufwärtstrend der Mannschaft: „Wir haben in Oberhof ganz klar einen Aufwärtstrend erkennen können. Trotz teilweise sehr widriger Bedingungen hat sich die Mannschaft gut präsentiert. Daran wollen wir in Ruhpolding anknüpfen."



Andrea Henkel und Simone Hauswald wollen selbstverständlich an die guten Leistungen des vergangenen Wochenendes anknüpfen: „Mit dem Start ins neue Jahr bin ich natürlich rundherum zufrieden. Ich habe mich läuferisch richtig gut gefühlt und auch am Schießstand läuft es. In Ruhpolding heißt es deshalb wieder: Vollgas geben! Ich will schon wieder auf das Podest laufen. So ist das, wenn man einmal Blut geleckt hat...", lautet die Devise von Simone Hauswald, und Andrea Henkel freut sich besonders auf den Massenstart. „Schön, dass ich in Ruhpolding mit dem roten Leibchen im Massenstart antreten darf. Ansonsten nehme ich von Oberhof die Erkenntnis mit, dass es an einem Tag super gehen kann und am anderen Tag gar nicht. Das gilt nicht nur für mich. Die einzige, die derzeit absolut konstant gut ist, ist Helena Johnson. Aber ich hoffe natürlich, dass ich in Ruhpolding mehr gute Tage habe, auch wenn ich bislang nicht sonderlich oft bei der Siegerpräsentation dabei war. Mein bester Platz in einem Einzelrennen war ein Vierter. Auf dem Podium stand ich dort also - außer in der Staffel - noch nie!" 



Aber auch bei den Männern geht es aufwärts: „Mit dem ersten Weltcup des Jahres war ich sehr zufrieden. Wichtig ist, dass ich mich vor allem im Laufen wieder deutlich besser fühle als vor Weihnachten. Jetzt will ich in Ruhpolding wieder möglichst gute Wettkämpfe und viele Weltcup-Punkte machen“, so Arndt Pfeiffer.



Besonderes Augenmerk dürften die Fans wohl auf Michael Greis legen, der nach den guten Leistungen in Oberhof sich nun auf das Rennen in seiner Heimat freut: „Seit vergangener Woche habe ich beim Schießen wieder ein deutlich besseres Gefühl. Wir haben noch einmal einige kleinere Veränderungen am Gewehrschaft vorgenommen. Das hat sich schon jetzt bewährt. Auch wenn ich am Sonntag ein paar Mal vorbei gezielt habe. Aber das lag wirklich überwiegend an den schlechten Sichtverhältnissen. Die Laufform passt auch. Von daher freue ich mich jetzt richtig auf Ruhpolding. Das wird nach Oberhof noch einmal eine tolle Woche vor vielen deutschen Fans."



Eines ist sicher: Die Fans dürfen sich ganz sicher auf spannende Wettkämpfe im Chiemgau freuen.