Sabrina Mockenhaupt: „Olympia 2012 heißt mein großes Ziel“

Tuesday, December 14, 2010 Sabrina Mockenhaupt, die derzeit erfolgreichste Langstreckenläuferin Deutschlands, vertraut in Training und Wettkampf seit Jahren auf die Trainingscomputer von Polar. Ihr aktueller Favorit ist der RS800CX PTE, also das Topmodell im außergewöhnlichen Design. Ab nächstem Jahr wird die 30 Jahre alte Siegerländerin wieder für Ihren Heimatverein LG Sieg an den Start gehen. Polar sprach mit Ihr über ihre Vorbereitung auf erhielt einen Ausblick aufs nächste Jahr.

2011 will die 1,55 m große „Mocki", wie sie ihre Fans nennen, sich verstärkt auf die Marathon-Strecke konzentrieren und eine neue Bestzeit in Angriff nehmen.

Hierbei unterstützt sie neben ihrem Heimtrainer auch der neue Bundestrainer Ron Weigel, zu dem sie einen guten Kontakt hat. Mit ihm gemeinsam will sie aufgrund seines großen Erfahrungsschatzes die Vorbereitung noch professioneller angehen.


„So ein Marathon", so Ron Weigel, „wird nicht erst ein Jahr vor Olympia vorbereitet, das Training für London 2012 startet bereits jetzt."

Das heißt für Mocki auch, dass sie schweren Herzens auf die Hallen-Saison verzichten wird. „Und das fällt mir extrem schwer, wo ich doch eine Wettkampf-Sau bin. Aber ich muss Ruhe bewahren".



Nach der EM-Saison hat es sich Mocki 1 Woche auf der Aida gut gehen lassen, doch auch hier ging es nicht ganz ohne Sport. Spinning-Kurse wurden besucht. „Nach 2 Tagen ohne Sport werde ich ganz kribbelig".



„Als Einstieg ins Wintertraining wählte ich Aqua-Jogging und Rad fahren. Und man wird es kaum glauben, auch mir als Profi fällt der Wiedereinstieg nach der Pause schwer.

Im Moment steht das sogenannte Kilometer-machen auf dem Programm. Hier verlasse ich mich voll und ganz auf mein Polar Equipment mit Herzfrequenz und Kilometer per GPS, hinterher die Auswertung. Ein Training ohne Polar ist für mich kein Training, dann habe ich keinen Spaß. Um böse Überraschungen zu vermeiden, wechsle ich die Batterien immer früher als nötig, denn wenn ein Gerät ausnahmsweise mal nicht funktioniert, hört für mich der Spaß auf, dann werde ich schnell ungehalten!"



Im Januar fährt Mocki mit Ron Weigel ins Höhentrainingslager nach Südafrika. „Das wird bestimmt neben der Anstrengung sehr interessant. Mein großes Ziel sind jedoch die Olympischen Spiele 2012 in London, denen ich alles andere unterordnen werde. Hier wird bzgl. Klima und der nicht vorhandenen Zeitumstellung mal einen Vorteil für uns Europäer geben. Ich bin mir sicher, dass ich noch nicht mein volles Potential genutzt habe und die Zusammenarbeit mit Ron Weigel mir die Chance gibt, mein Potential zu entfalten.

Im Frühjahr plane ich einen Halbmarathon, alles andere sehen wir dann."



Die Liebe zur Herzfrequenz-Messung und die Nutzung der Funktionen wie OwnOptimizer, der ein Über- oder Untertraining verhindert, kam übrigens durch ihren Zwillingsbruder. Er überzeugte Mocki davon, mehr auf Ihr Herz zu hören.



Drücken wir Mocki die Daumen, dass ihr Herz, das sie auch auf der Zunge trägt, sie ans Ziel ihrer Wünsche bringt. fey



Fotonachweis: Darren Jacklin, RedBull Photofiles