Crosslauf Wolfskehlen – Favoriten dominieren auf allen Strecken bei optimalen Bedingungen

Monday, February 22, 2010


Schreck am Morgen für die Veranstalter des 34. Wolfskehler Crosslauf, denn mit den heftigen Schneefällen am Vormittag hatte wohl so recht keiner mehr gerechnet. Doch rechtzeitig schmolzen die weißen Flocken dahin, so dass sich weder Favoriten noch die vielen anderen Teilnehmer von einem Start abbringen ließen. Mit 463 Teilnehmern aus 86 Vereinen zeigten sich die Macher des Wolfskehler Cross zufrieden.



Glücklich dürfte sich Natascha Schmitt geschätzt haben, denn ihrer Favoritenrolle wurde die in der Hauptklasse startende Triathletin der LG Eintracht Frankfurt haushoch gerecht. Allein auf weiter Flur und einsam an der Spitze bestritt sie das Rennen der Damen über die 3.800 Meter Distanz und sorgte mit einer Zeit von 13:59 Minuten für eine Marke, an der sich die Konkurrenz die Zähne ausbeißen sollte. Mit zwei Minuten Rückstand folgte auf dem zweiten Platz Ute Horn von der LG Odenwald in 16:04 Minuten. Knapper war dann der Abstand zu Kirsten Liesenberg vom TV Trebur, die in 16:16 Minuten den dritten Platz in der Damenkonkurrenz belegte. Die Strecke war bestens zu belaufen. Aufgrund des einsetzenden Tauwetters war der Boden stellenweise etwas tief, dafür aber weitestgehend von Schnee- und Eisresten befreit.



Auch in der Männerkonkurrenz liefen die Favoriten vorne weg. Auf der 3.800 Meter Distanz dominierte Timo Zeiler von der LG Eintracht Frankfurt das Rennen, der in 12:09 Minuten das Rennen gewinnen konnte. Der Abstand zum Zweit- und Drittplatzierten gestaltete sich zwar nicht so deutlich wie bei den Damen, aber Marko Arthofer vom TV Trebur, der zehn Sekunden später den zweiten Platz belegte, hatte zu keinem Zeitpunkt des Rennens echte Siegchancen. Dritter wurde Maximilian Freund (TV Waldstraße Wiesbaden) in 12:24 Minuten.



Auch wenn der Sprintcross über die 800 Meter nicht zur Carboo4U Cross Trophy zählte, versuchten sich Arthofer und Freund mit einem Doppelstart über die Kurzstrecke, auf der Arthofer mit dem Sieg seinen persönlichen Tagestriumph feierte.



Weiter ging es im Reigen der Punktesammler über die 7.600 Meter Langstrecke. Die volle Punktzahl für die Gesamtwertung der Carboo4U Cross Trophy sammelte Thomas Seibert vom SSC Hanau-Rodenbach, der als einziger die 25 Minuten Schallmauer mit 24:48 Minuten deutlich unterbieten konnte und einen ungefährdeten Sieg feierte. Knapper ging es zwischen Timo Zeiler von der LG Eintracht Frankfurt und Andreas Gerrits von der LG ovag Friedberg-Feuerbach zu. Am Ende hatte der Deutsche Berglaufmeister in 25:02 Minuten die Nase vorn. Andreas Gerrits musste sich mit 25:09 Minuten mit dem dritten Platz zufrieden geben.



Bei den älteren Semestern über die 6.100 Meter Distanz hatte Stefan Hinze von der LG DUV die besten Karten und entschied nach zähem Ringen in 21:17 Minuten das Rennen für sich. Mit vier Sekunden Abstand folgte Michael Obst vom TuS Griesheim vor Lars Spielvogel vom Team Frankfurter Laufshop, der 21:48 Minuten benötigte.



Vor dem letzten Rennen in der Carboo4U Cross Trophy wird es also noch einmal richtig spannend. Zwar liegt Natascha Schmitt bei den Damen relativ klar in Führung, hat nach ihrem Triumph in Wolfskehlen allerdings verkündet, im März beim Pfungstädter Brauerei Cross nicht am Start zu stehen, da für die Studentin bereits die Triathlonvorbereitungen beginnen. Bei den Herren dürfte der Andrang in Pfungstadt groß ausfallen, wer verzichtet schon gerne nach getaner Arbeit oder einem schnellen Läufchen auf sein alkoholfreies Justus Weizen. Wer vielleicht auch das eine oder andere alkoholhaltige Pfungstädter Bier zu sich nehmen darf und so richtig in Feierstimmung kommt, entscheidet sich bei voraussichtlich einwandfreien Wetterbedingungen auf einem gewitzten Parcours am 21. März auf dem Pfungstädter Brauereigelände.