Erfolgreicher Bundesliga-Auftakt: Podestplatz für Carboo4U TuS Griesheim Triathlon Team

Tuesday, May 18, 2010


„Es war ein geiles Rennen und ich bin mit meinem ersten Bundesliga-Rennen sehr zufrieden“, äußerte sich Sebastian Dehmer vom Carboo4U TuS Griesheim Triathlon Team direkt nach dem Bundesliga Grand Prix.



Sebastian Dehmer meldete sich beim Bundesliga-Rennen in Gladbeck am vergangenen Sonntag mit einem beherzten Rennen zurück in die Weltspitze. Hinter Brad Kahlefeldt vom Ejot Team Buschhütten und dem amtierenden Deutschen Meister und später disqualifizierten Thomas Springer vom asics Team Witten belegte Sebastian Dehmer noch vor Weltmeister Daniel Unger Platz drei in der ersten Startergruppe beim Bundesliga Grand Prix. Über 250 Meter Schwimmen, 5 Kilometer Rad und 2,5 Kilometer Laufen erreichte Dehmer in der Gesamtwertung einen hervorragenden elften Platz.



Mit nur fünf Sekunden Abstand folgte Teamkollege Thomas John auf Platz vierzehn und weitere zwei Sekunden dahinter Patrick Lange auf Platz sechzehn der Einzelwertung. Bereits nach dem Grand Prix belegten die Herren des Carboo4U TuS Griesheim Triathlon Teams den dritten Platz hinter dem haushohen Favoriten Ejot Team Buschhütten und dem Potsdamer Team und legten so den Grundstein für den späteren Erfolg.



Der Sieg war den Buschhüttenern, deren Mannschaft ausschließlich aus Ausländern bestand, schon vor dem Jagdstart, dem zweiten Teil der Bundesliga Wertung, kaum zu nehmen. Zudem Mitfavorit asics Team Witten mit einer Strafe belegt wurden, weil der Deutsche Meister Thomas Springer im Getümmel einen Radschuh verloren hatte. Auf den Plätzen zwei bis vier war also noch lange nichts entschieden und die zeitlichen Abstände hauchdünn. Am Ende eines spannenden Rennens sorgten Horst Reichel, Patrick Lange, Thomas John, Paul Schuster und Sebastian Dehmer  mit einer überzeugenden Teamleistung für einen hervorragenden dritten Platz. „Dieses Ergebnis kam für uns überraschend und wir freuen uns riesig über diese Top-Platzierung in einem starken Teilnehmerfeld“, freute sich Cheftrainer Gerald Reichart über den unerwarteten Erfolg seiner Mannschaft. „Wir hoffen nun schon seit Jahren auf einen Platz unter den ersten drei Teams in der Bundesliga und jetzt haben wir es endlich geschafft, auf dem Treppchen zu stehen.“



Für das Team aus Witten blieb nur ein siebter Platz und die Enttäuschung über das Urteil der Kampfrichter. "Damit haben die Kampfrichter das Rennen um die Meisterschaft schon entschieden. Fingerspitzengefühl scheint ein Fremdwort zu sein, wenn es um zweifelhafte Entscheidungen geht", ließ sich ein sichtlich enttäuschter und ärgerlicher Teamsprecher Matthias Zöll vernehmen.



Frauen erfüllen Erwartung

In der Frauenkonkurrenz ging es bei nur leicht bewölktem Himmel und angenehmen Temperaturen in Gladbeck vor allem auf den Plätzen ähnlich spannend zu. Das Rennen wurde von Beginn an vom den Damen des asics Team Witten dominiert.



Leonie Pötsch, Martina Maul, Kerstin Lüken und die Schwedin Anni Gustafsson lagen nach dem Grand Prix noch auf Platz sieben. In einem beherzten Rennen zeigten die Damen des Carboo4U TuS Griesheim Triathlon Team eine geschlossene und überzeugende Teamleistung und belegten am Ende der beiden Wertungsrennen den sechsten Platz. „Es war ein sehr hartes Rennen und wir haben wirklich alles gegeben. Leider konnten wir uns auf der mit einigen Engpässen versehenen Radstrecke nicht von den anderen Teams absetzen“, erzählte eine erschöpfte Leonie Pötsch kurz nach dem Zieleinlauf. Hinter dem Wittener Team belegte die Damenmannschaft aus Erlangen den zweiten Platz, auf Platz drei folgten die Damen des Krefelder Kanu Club.



„Das Abschneiden unserer Mädels entspricht auf jeden Fall unseren Erwartungen. Leistung ist planbar, Erfolg leider nicht“, so Reichart und ergänzt: „Wir blicken auf ein äußerst gutes Wochenende zurück. Was uns bestärkt, ist die tolle Unterstützung unserer Vereinskollegen, die uns zahlreich nach Gladbeck begleitet haben. Für die familiäre Atmosphäre und die Unterstützung möchte ich mich stellvertretend für die Bundesliga-Mannschaft bei allen Gladbecker Weggefährten und denen, die zu Hause die Daumen gedrückt haben, bedanken. Ich würde sagen: Der Motor ist angelaufen und wir werden sehen, wie es mit der Power am nächsten Wochenende aussieht.“ Viel Zeit zum Ausruhen bleibt auch dem Carboo4U TuS Griesheim Triathlon Team nicht. Bereits am kommenden Wochenende folgt das zweite Bundesliga-Rennen in Witten.