Pia Thoma: Comeback mit Höhen und Tiefen

Thursday, Mai 10, 2012

Schon bei ihrem ersten Wettkampf nach verletzungsbedingten fünf Monaten Pause gelang Pia Thoma Ende Februar mit dem Vizemeistertitel bei den steirischen Crosslauf-Meisterschaften in St. Michael ein gelungenes Comeback. Beim 10 km Straßenlauf am 25. März in Graz konnte sie so mit neu gewonnenem Selbstvertrauen auch den Tagessieg holen, eine Woche darauf belegte sie beim Schwarzacher Frühlingslauf im Pongau nur vier Sekunden nach der Triathletin Monika Stadlmann den zweiten Platz. Bei den steirischen Meisterschaften  über 10.000 m in Zeltweg konnte sie sich wieder den obersten Podestplatz am Treppchen sichern.

Auf den ersten Saisonhöhepunkt, den Salzburg Halbmarathon am 6. Mai 2012, blickt die Steirerin jedoch mit gemischten Gefühlen zurück. Nach einigen Rückschlägen in der zweiten Saisonhälfte 2011 war das Jahr 2012 bis April ganz zu ihrer Zufriedenheit verlaufen, doch als es mit dem Training für den Halbmarathon los ging fühlte Thoma sich wie ins letzte Jahr zurückversetzt, und beim Rennen erging es ihr nicht besser: „Nach 5 km schlich sich zum ersten Mal der Gedanke ans Aufhören in meinen Kopf, unpassender Zeitpunkt wenn man weiß, dass noch über 16 km zu laufen sind. Von da an wurde aus dem Kampf gegen die Zeit ein reiner Kampf gegen mich selbst.“  Dennoch biss sie die Zähne zusammen und konnte schlussendlich den Lauf über 21,1 km – auch Dank der tatkräfitgen mentalen Unterstützung ihres Partners, der das gesamte Rennen neben ihr mitlief – mit einer Zeit von 1:25:05 Stunden finishen und sensationell gewinnen.