MTBO-WM 2011: Gold und Bronze für Michi Gigon

Sunday, August 28, 2011


25. August 2011, ein erfolgreicher Tag für die österreichischen Teilnehmer bei der Mountainbike-Orienteering Weltmeisterschaft in Italien.

Bei 35 Grad im Schatten kämpften sich die Athleten durch das anspruchsvolle Gelände. Am besten kam die Wienerin Michi Gigon mit den schwierigen Bedingungen zurecht. Auf der Mittelstrecke sicherte sie sich so beim Rennen in Polozzo (ITA) den fünften Weltmeistertitel, ihren gesamt siebten WM-Titel. „Schon beim Start wusste ich: Das wird mein Tag" , sagte Gigon. Die Silbermedaille ging an die Polin Anna Kaminska, Bronze an die dänische Langstrecken-Weltmeisterin Rikke Kornvig.

Beim Mittelstrecken-Herrenrennen holte der Salzburger Tobias Breitschädel mit dem dritten Platz die erste Herren-Medaille bei den MTBO-Weltmeisterschaften für Österreich.

Auch zum Abschluss der MTBO-WM am 27. August in Sossano (ITA) gab es noch eine Medaille für Österreich, Michaela Gigon lieferte sich beim Sprintbewerb ein Fotofinish. Die Wienerin fuhr nur acht Sekunden nach der Erstplatzierten Französin Gaella Barlet als Dritte ins Ziel: „Zuerst habe ich mich geärgert, so knapp hinter den beiden Besten zu sein, doch im Nachhinein bin ich stolz, gerade weil es so ein enges Rennen war, es aufs Podest geschafft zu haben."